Die St. Johannes-Kirche historisch gesehen
Wehrkirche / Wehrbau

Wehrkirchen waren meist stark befestigte, verteidigungsfähige, nach Möglichkeit höher gelegene Kirchen. Die starke Befestigung war oft als wehrhafter Kern auf den Chorturm beschränkt, sie hatten einen Altarraum im Untergeschoss, darüber eine Mannschafts- und Waffenkammer und in der Dachzone eine Plattform mit Brustwehr. In Deutschland und Siebenbürgen (so etwa in Honigberg bei Kronstadt) waren Wehrkirchen oft von einem Wehrfriedhof umgeben; sie waren teils zu einer Kirchenburg ausgebaut, zu der Türme, Ringmauern, Bastionen, Wehrgänge und Zwinger sowie Bauten zur Aufbewahrung von Lebensmitteln, Vieh und Hausrat gehören konnten.