Informationen zur Erweiterung der Arster Orgel von 2006

Wie ein Gutachten des Bremer Orgelsachverständigen Prof. Wolfgang Baumgratz ergeben hatte, gab es im Registeraufbau der Arster Orgel "einige eklatante Mängel und Fehler". Diese sind nun durch die Erweiterung um zwei neue Register im Hauptwerk und den Austausch eines Pedalregisters, das so gut wie nie gebraucht wurde, gegen ein sinnvolleres und besser klingendes abgestellt worden. Außerdem hatten viele Pfeifen der Orgel durch das feuchte Klima in der Kirche gelitten und mußten überarbeitet werden. Und schließlich brauchte die Orgel einen neuen Tremulanten, da der alte nicht mehr zuverlässig funktionierte. Die Orgel der Arster Kirche wurde im Jahre 1959 von der Wilhelmshavener Orgelbaufirma Führer erstellt. Sie hatte damals folgende Disposition:
HauptwerkBrustwerkPedal
Rohrflöte 8'Gedackt 8'Subbaß 16'
Praestant 4'Blockflöte 4'Oktave 8'
Quinte 2 2/3'Prinzipal 2'Rauschpfeife 2f.
Flachflöte 2'Quinte 1 1/3'Trompete 4'
Mixtur 4f.Scharff 4f.
Trompete 8'Krummhorn 8'Tremulant im Brustwerk
Im Jahre 1973 gab es zwei Änderungen bzw. Ergänzungen: Die Quinte im Hauptwerk wurde zur Sesquialtera erweitert (wobei die Pfeifen der Quinte erhalten blieben), und die Rauschpfeife im Pedal mußte einem Fagott 16' Platz machen. Bis zum Jahre 2006 hatte die Orgel also folgende Disposition:
HauptwerkBrustwerkPedal
Rohrflöte 8'Gedackt 8'Subbaß 16'
Praestant 4'Blockflöte 4'Oktave 8'
Sesquialtera 2f.Prinzipal 2'Fagott 16'
Flachflöte 2'Quinte 1 1/3'Trompete 4'
Mixtur 4f.Scharff 4f.
Trompete 8'Krummhorn 8'Tremulant im Brustwerk
Was dabei sofort ins Auge fällt, ist die fehlende klangliche Grundlage: Die kräftigen Prinzipal-Register fanden sich nur in den hohen Lagen der Orgel und wurden nur unzureichend durch Flöte und Gedackt in der tiefen Lage gestützt. Das Ergebnis war ein manchmal unangenehm schriller Klang der voll registrierten Orgel! Dies Problem ist nun durch den zusätzlichen Einbau von zwei grundtönigen Registern im Hauptwerk gelöst worden, zusätzlich ist auf Anraten von Prof. Baumgratz die Trompete im Pedal durch einen weich klingenden Choralbaß 4' ersetzt worden. Nach dem Umbau im Sommer 2006 hat die Orgel nun folgende Disposition:
HauptwerkBrustwerkPedal
Prinzipal 8'Gedackt 8'Subbaß 16'
Rohrflöte 8'Blockflöte 4'Oktave 8'
Praestant 4'Flachflöte 2'Choralbaß 4'
Spitzflöte 4'Quinte 1 1/3'Fagott 16'
Sesquialtera 2f.Scharff 4f.
Oktave 2'Krummhorn 8'
Mixtur 4f.
Trompete 8'Tremulant im Brustwerk
Die Experten sind sich einig: Die Arster Orgel hat jetzt einen erheblich verbesserten Klang und fügt sich deutlich harmonischer in unsere schöne Kirche ein.