Die St. Johannes-Kirche historisch gesehen

Die Glocken

Heute hängen im Turm der Arster Kirche zwei Glocken. Die ältere hat eine lange Geschichte. Sie ist kleiner als die zweite und wurde in Walsrode 1843 aus einer Vorgängerin gegossen.
Diese wiederum ist 1720 selbst aus einer früheren Glocke entstanden, wie aus der damals dokumentierten Inschrift überliefert ist:

"Anno 1720, den 28.September, ist diese Glocke zum Dienste Gottes in Arsten nach der Decision der Herren Visitatoren, benanntlich Herrn Bürgermeister Dr. Werner Kohnen und Herrn Bürgermeister Dr. Henricus Meier mit Besorgung des dasigen Pastores Ehren Johannis Oelrichs, als auch der Kirchengeschworenen daselbst als Hinrich Rüte, Gerd Bollmann und Johann Warncken umgegossen und allhier aufgehangen worden.
Ich rufe Gottes Volk
wenn soll gepredigt werden,
beklag auch Deinen Tod,
wenn Du gehst in die Erden."

Die heutige Glocke von 1843 hat oben folgende Inschrift:
GEGOSSEN VON L. KOVATSAY IN WALSRODE IM JAHRE 1843"

Darunter steht (wobei das SCH von SCHMIDT fehlt) folgendes:
IM SEPTEMBER 1843, WO DIESE GLOCKE UMGEGOSSEN WURDE,
WAREN
OBERINSPECTOREN DER KIRCHEN UND SCHULEN: BÜRGERMEISTER
DR JOHANN SCHMIDT UND SENATOR DR HERMANN BÜSING;
PREDIGER ZU ARSTEN: JOHANN DANIEL NOLTENIUS; KIRCH=
GESCHWORNE:
HINRICH LAHRS, BEREND BOLLMANN,
JOHANN KATENKAMP.

An anderer Stelle:
WENN MEINE STIMME TÖNT, ERGEHT SIE AN EUCH ALLE,
BEI FREUDE UND BEI LEID SEID ACHTSAM MEINEM SCHALLE
FOLGT MIR MIT ERNSTEM SCHRITT, FORDR' ICH ZUR ANDACHT AUF;
GILTS HÜLFE IN DER NOTH, BESCHLEUNIGT EUREN LAUF!

1905 hat man mit Hilfe von freiwilligen Spenden einen metallenen Glockenstuhl errichtet und eine zweite Glocke angeschafft. Sie läutete allerdings nur kurz, denn schon während des ersten Weltkrieges im Jahre 1917 wurde sie für den Bau von Kanonen oder Geschossen beschlagnahmt und zerschlagen.
Zur Verwendung der Trümmer kam es dann aber nicht mehr ... (Die kleinere Glocke entging diesem Schicksal nur, weil ihr Material nicht kriegsverwendungsfähig war).
Otto Mahnken kommentierte das Zerschlagen mit folgenden Worten:
"Sie mußte dem Vaterlande zur Verfügung gestellt werden, damit aus ihrem Metall, welches bisher dem Frieden gedient hatte, Geschosse für den Krieg bereitet würden."

Erst am 29. Juli 1962 konnte wieder eine zweite neue Glocke vom Arster Kirchturm läuten. (Neue Elektromotoren sorgten ab sofort für den Antrieb des Geläutes).
Ihre Inschrift lautet:
" WER AUS DER WAHRHEIT IST; DER HÖRET MEINE STIMME" JOH. 18, 37 + A.D. 1962

Ein Siegel gibt Auskunft darüber, wo die Glocke gegossen wurde:
Glockengiesserei F. Otto Hemelingen b. Bremen

(Mitte 2014 brannten die im Jahre 1962 aufgebauten Antriebsmotoren durch und wurden erneuert).